Szenario Fotomontage

Photomontage. Quellen l2a.ch, Google Earth

IG Pro Brach Fuchsbühl

Gemeinsam stark gegen eine SBB-Gleiswüste in der Natur – Für den Erhalt von fruchtbarem Boden, Natur und Existenzgrundlagen.
Für eine nachhaltige Alternative auf vorbelastetem Boden.

  • Brach Fuchsbuehl Keine Abstellgleise in der Natur






Darum geht es:
Für eine neue Zug-Service- und Abstellanlage suchen SBB und Kanton einen Standort. Grund:
Die Bevölkerung des Kantons wächst weiter und damit mutmasslich auch die Passagierzahl der S-Bahn. Zusätzliche Züge müssen abgestellt, gewartet und gereinigt werden.

Bisherige, stark kritisierte Lösung der SBB:
Bau der Gross-Anlage mitten im Landwirtschaftsland. 80'000
sollen für Abstellgleise und Servicehalle verbaut werden. 4 Landwirte und die Gemeinde Bubikon sollten enteignet werden, um auf Fruchtfolgeflächen, Wildtierkorridor und Grundwasserfassung zu bauen. Detaillierte Angaben weiter unten auf dieser Seite...

Das gewählte Gebiet ist gemäss kantonalem Raumordnungskonzept (ROK)"Landschaft unter Druck". Raumplanungsprizipien geben vor, dass Infrastrukturanlagen in städtische Gebiete gehören und nicht in ländliche. Naturlandschaften und unsere fruchtbaren Böden müssen bewahrt werden. Deshalb muss eine bessere, intelligente Lösung her für den Zug-Abstell- und Wartungsbedarf, der durch das Bevölkerungswachstum und das steigende Mobilitätsbedürfnis entsteht.

Gleiswüste stoppen, Natur und Existenzen retten
foxHappy2.png
speech  bub2.png

Wir wurden gehört! Danke für Ihre Unterstützung.

Ein Zwischenerfolg
Fast 2'500 Personen sowie politische Parteien haben gegen die SBB-Pläne interveniert und eine Einwendung an den Kanton geschickt (Vernehmlassung im Frühling 2021).


Der Regierungsrat hat eingelenkt und im Herbst 2021 verkündet, dass der angestrebte Richtplaneintrag sistiert wird. SBB und Kanton gehen nochmals über die Bücher. Ein grosser Erfolg für uns! Zum Medienecho

Der Standort-Perimeter reicht neu von Dübendorf bis Rapperswil. Die SBB sollen nun auch eigene Flächen sowie bereits versiegelte Böden in die Standortwahl einbeziehen (nicht nur grüne Wiesen).

Wir sind froh, dass der Regierungsrat die Bevölkerung ernst nimmt, die offensichtlich nicht will, dass dem Wachstum immer noch mehr Grünflächen zum Opfer fallen.

«Unser Lebensraum ist endlich, unsere Innovationskraft nicht»

Ernst Basler, Pionier des ökologischen Nachhaltigkeitsdenkens

Aktuell / Juli 2022 - Innovationsprozess mit den SBB:

Expert:innen aus den Bereichen Raumplanung, Städtebau & Architektur, Verkehr & Mobilität suchen nach einem innovativen Ansatz, um das Problem der zusätzlich benötigten Abstellungen von Zügen zu lösen. Mit dabei sind auch Vertreter der regionalen Raumplanung, von SBB & ZVV, IG Pro Brach Fuchsbühl sowie von der treibenden Kraft dahinter; der Fondation Franz Weber.

Unsere Erwartung:

Die Schweiz ist das innovativste Land der Welt. Stetig fortschreitende Technologien ermöglichen nie dagewesene Projekte. Die Mittel und Möglichkeiten wären vorhanden.

Nicht in die Fläche, sondern verdichtetes Bauen ist die Devise. Eine Nutzungskombination mit anderen Projekten / auf bestehenden Industrie-Flächen, die eine Synergienutzung mit einer SBB-Anlage zulassen, wäre eine kluge Lösung, die dem Zeitgeist entspricht.

Bei der Kostenfrage sollte der Wert der Grünflächen beachtet werden. Unsere Lebensgrundlagen sind unbezahlbar. Sie zu erhalten, sind wir den kommenden Generationen schuldig.

Dies erfordert Kreativität, Dialogbereitschaft und Wille - doch wir sind überzeugt, dass das im Sinne einer guten Lösung zu schaffen ist, denn wenn nicht jetzt, wann dann?

In diesem Kontext fragen wir...

- Wie beeinflussen technologische Entwicklungen im (Strassen-)Verkehr die Zukunft der S-Bahn?

- Könnten Abstellung und Wartung der zusätzlichen Züge anders bewerkstelligt werden?

- Kann durch vertikale Bauweise der Platzbedarf reduziert werden?

- Welchen Wert erhalten fruchtbare Böden und Natur in der Kostenabwägung bei Projektentscheiden? Das heisst, wie viel teurer darf eine gute, sinnvolle und nachhaltige Lösung sein?

Konkrete Ergebnisse sind Anfang 2023 zu erwarten.

IG-NEWS ABONNIEREN

...unsere Updates per Email erhalten

Anmeldung erfolgreich

Gebiet_Bubikon_Brach_Fuchsbühl_2.png
kuh_transparent.png

Die bisher geplante Anlage in Bubikon

Bildschirmfoto 2020-12-12 um 20.41.16.pn

Quelle: ZVV Netzentwicklung Region Ost, August 2020

Verlust von 80 000m² Kulturland!

GIS Karte_SBB_ANLAGE_Sommer.png

Keine Gleiswüste in der Natur!

Standort untauglich

Solche Anlagen gehören auf versiegelten/vorbelasten Boden!

  • 80'000m² Landwirtschaftsland (20 Fussballfelder)

  • 60'000m² Fruchtfolgefläche

  • 4'600m² Gewässerschutzzone

  • Wildtierwechsel- und Korridore

  • 1'750m² Heckenlandschaft

  • Bach mit Kleinkrebsen

  • Existenzgrundlage von drei Landwirten

  • 10 Abstellgleise (4.4 km Gesamtlänge),

  • Service-Halle à 150 m Länge, Reinigungs- und Entsorgungsanlage

  • 24-Stundenbetrieb (Lärm, Licht, Feinstaub)

  • 4 Jahre Bauzeit

  • Rangierverkehr und Leerfahrten durch die geschützte Moorlandschaft im Bundesinventar

Landwirtschaftsland ist unsere Ernährungsgrundlage und gerade in Krisenzeiten wie jetzt wird klar, dass wir gut daran tun, jeden übrig bleibenden Quadratmeter zu bewahren. Neben Landwirtschaftsland ist ein Teil des bisherigen Projektgebiets biologisch-dynamisch bewirtschaftetes Obst & Gemüsebauland. Weiter hat es 110 gesunde Hochstammbäume (geschützter kommunaler Hochstammobstgarten), 7 alte Eichen, Weide und Futtergrundlage für Kühe & Pferde sowie über 1750m² ausgedehnte Heckenlandschaft. Letztere ist ein wichtiges Biotop und bietet den Rehen, die in diesem Wildwechsel durchziehen, Schutz. Auch seltene Vögel wie der Neuntöter und der Gartenrotschwanz wurden als Gäste gesichtet. Wildbienen und weitere geschützte Tierarten wie Fledermäuse, Mauswiesel, Zauneidechsen, Ringelnattern und diverse Amphibien wie z.B. die Gelbbauchunke würden ihren Lebensraum verlieren.

Vergleichbare Anlagen der SBB

Herdern.png

SBB Serviceanlage Herdern, Quelle: eberhard.ch

UHA Oberwinterthur

SBB Unterhaltsanlage Oberwinterthur, Quelle: cgateam.ch

Limmattal

SBB Rangierbahnhof Limmattal, Quelle: SRF

Fuchs
Grosses Mauswiesel
Rehbock_klein.png
speech  bub2.png

«Wir haben unser Leben lang für dieses fruchtbare Land gearbeitet. Dass so eine Natur und Landschaft zerstört werden soll, ist nicht begreiflich»

speech  bub2.png

«Der Kanton hat mir eine Scheune bewilligt. Wegen der SBB-Anlage stünde sie zu einem Viertel leer. Das Futterland für die Tiere würde fehlen»

speech  bub2.png

«Hier würden Nahrungsgrundlagen

für die Bevölkerung verloren gehen. Falls die Anlage kommt, müssten wir unseren Landwirtschaftsbetrieb aufgeben.»

chrigi.heic
Hansruedi und Sigrid.jpg
Fam_Albrecht.jpg

Stimmen der Landwirte

Christian Albrecht

Hans-Rudolf & Sigrid Maurer

Claudia & Beat Albrecht

Würde durch die Gleisanlage ca. 60'000m² Landwirtschaftsfläche verlieren (Eigenland plus Pachtland von Maurer)

SBB-Anlage würde 45'000m² ihres Landes beanspruchen

Milchproduzenten mit betroffenem Land im Fuchsbühl

Verschandelung von Naherholungsgebiet

HauptkaretProjekt1 inkl bauFeritig.png

Zerstörung von Natur und Landschaft

Drohne_Fuchsbuehl_Brach1_mit Markierung.

Mehrverkehr durch die Moorschutzzone

S-Bahn_Zürich_Drumlinlandschaft.jpg

...und gleichzeitig werden städtische Gleisflächen zu Luxus-Immobilien?

Das Vorhaben darf kritisch hinterfragt werden, da die SBB allein in der Stadt Zürich über 150'000 bestehende Gleisanlagen abreissen wollen (und auch bereits haben). Dort sind lukrative Geschäfts- und Wohnbauten geplant, ebenso auf den ungenutzten Geleisen in Rapperswil. Diese Flächen seien nicht mehr nutzbar, deshalb will die SBB für neue Anlagen Landwirtschaftsland haben bzw. Bauern enteignen. Die SBB haben bisher für die benötigten Abstellgleise keine Standorte in Erwägung gezogen, die auf ihren eigenen zahlreichen Flächen oder die auf bereits versiegeltem Boden liegen (teurer).

Webseite SBB Immobilien: "Liegenschaften an bester Lage"

Immobiliengigantin SBB.png

Sonderheft: SBB Immobilien - Die unbekannte Gigantin   

 

Ziel der IG Pro Brach Fuchsbühl

Unser Ziel ist es, dass die SBB ihre Anlagen auf versiegelten Boden bauen oder sinnvoll mit anderen Bau-Vorhaben kombinieren. Der Erhalt von Natur und Lebensgrundlagen für Menschen und Tiere ist von grösserem öffentlichen Interesse als ein ungebremstes, durch wirtschaftliche Interessen getriebenes Wachstum des öV. Wir fordern und fördern eine intelligente Lösung, statt den bisher billigsten Weg auf Kosten von Natur und Bevölkerung.

IG Pro Brach Fuchsbühl

Impressionen aus den Weilern Brach & Fuchsbühl

Kontakt:
Nicole Fritschi 079 308 19 29
(Kommunikation/Koordination)
brach-fuchsbuehl@outlook.com

Spendenkonto-IBAN: CH85 0900 0000 1562 9762 6
IG Pro Brach Fuchsbühl, Brachstrasse 6, 8608 Bubikon